Die Ka-Hunas, Hüter des Geheimnisses

Die Huna-Lehre ist eine psychologisch-philosophisch-religiöse Weisheit von der Natur des Menschen. Ihre Grundlage ist das Wissen um die drei Aspekte in unserem Inneren: das untere Selbst (Unterbewusstsein), das mittlere Selbst (Bewusstsein), das Hohe Selbst (Überbewusstsein) sowie deren Kommunikationswege. Das harmonische Zusammenspiel dieser drei Selbste ist das höchste Ziel und ermöglicht jedem Menschen ein ausgeglichenes, glückliches Leben als Teil der gesamten Schöpfung. Die Kontaktaufnahme und der konkrete Dialog mit seinem unteren Selbst befreit ihn von vielen Belastungen und Ängsten, die er, oft unbewusst, möglicherweise schon lange Zeit mit sich trägt und die den freien Zugang zu seiner Intuition, der Stimme des Hohen Selbstes, behindern können.

 

Die Erkenntnisse der Huna-Lehre beruhen auf dem Gedankengut der Ureinwohner Hawaiis, das mündlich von Generation zu Generation weitergegeben wurde, versteckt in ihrer Sprache, in ihren Mythen, Gesängen und Tänzen. Der Eingeweihte, der Hüter des Geheimnisses, war und ist ein Ka-Huna.