Die alternative Heilungsmethode:

HUNA-Ausbildung "Der Weg zum Licht"


Ausbildung GeistheilerIn nach HUNA

Heilung durch Transformation des Bewusstseins

Wozu dient eine Ausbildung für HeilerInnen?

 

Ein Mensch mit Heilerfähigkeiten begeht oft tiefgreifende Fehler aufgrund seines Egos bzw. seiner falsch verstandenen Nächstenliebe. Ein "Kümmerer" ist kein Heiler, ganz im Gegenteil, er behindert den Hilfesuchenden in seinem geistigen Aufstieg.

 

Oftmals wird die Macht der Elemente nicht beachtet,  die eigene Kraft wird überschätzt oder falsch angewendet. Die geistigen Gesetze haben oberste Priorität und müssen nicht nur beachtet, sondern konsequent gelebt werden, damit sich die Kräfte nicht gegen den Heiler wie auch den Hilfesuchenden und deren Angehörige richten. In der Esoterikbranche beschreiten die nichtausgebildeten Heiler fast ausnahmslos den Weg in die Krankheit, weil sie ihre eigenen Kräfte bis zur Selbstaufgabe missbrauchen und  "die geistige Welt" oft nur als reines Gedankenkonstrukt existiert.

 

Häufig bestehen bei dienenden Menschen falsche Glaubenssätze und negative Prägungen hinsichtlich ihres Selbstwertes, und wie in der Pflegebranche sehen sich heilende Frauen eher als Opfer statt als wertvolle Dienende, wohingegen männliche Heiler sich gern als Magier aufführen und ihren eigenen Willen mit dem göttlichen Willen verwechseln.

 

Der Gesetzgeber hat einige Regeln aufgestellt für die Ausübung des geistigen Heilens inkl. Werbung, Praxisführung etc., die beachtet werden sollten.

 

Sämtliche Fallstricke und Hindernisse weltlicher sowie geistiger Art sind überwindbar mit einer adäquaten geistigen Ausbildung und guten Fachkenntnissen. Das geistige Heilen erfordert Charakterstärke und gleichzeitig die Fähigkeit zur Hingabe an eine höhere Macht. Eine gute Heilerin hat alles in sich, sie/er muss es haben, das Böse wie das Gute, denn von nichts kommt nichts. Ich bin davon überzeugt: Gott inkarniert in jedem Menschen, um in jeder einzelnen Inkarnation das Beste aus ihm herauszuholen. Die Kraft des Heiligen Geistes, das Christusbewusstsein, zieht in jedem Menschen ein, der bereit ist, sein Kreuz auf seinen Schultern zu tragen und seinen Weg zu gehen. Ich bin ihn schon ein gutes Stück gegangen und möchte Ihre Wegbegleiterin sein, gern auch über die Zeit der Ausbildung hinaus, denn nach meiner Erfahrung als Schülerin und Lehrerin beginnt danach erst die Verwandlung geistiger Natur, die sich auch auf der körperlichen Ebene zeigt.

      

 

Voraussetzung:

Die Bereitschaft, sich dem göttlichen Licht zu öffnen; das Wissen, dass innerer Frieden nur zusammen mit Weisheit und der Ordnung der eigenen inneren Werte einkehrt; die Fähigkeit, über den eigenen Tellerrand zu blicken und sogar festgefahrene Dogmen als form- und auflösbar zu erkennen.

 

Lesen Sie bitte weiter auf den Folgeseiten.